Zeitzeugen-Besuch Nina Laktionova

Besuch der Holocaust-Überlebenden Nina Laktionova in Nürnberg

Vom 16. – 23. Oktober 2018 war die Zeitzeugin und Holocaust-Überlebende Nina Laktionova aus der Nürnberger Partnerstadt Charkiw auf Einladung von One Europe e. V. in Nürnberg zu Besuch. Ermöglicht wurde dieser Besuch durch die Förderung des Auswärtigen Amtes, der Stiftung EVZ und der Stadt Nürnberg, sowie die Kooperation mit dem Memorium Nürnberger Prozesse.

Im Laufe der Woche hatte Frau Laktionova, die auch von der Direktorin des Holocaust-Museums in Charkiw, Larysa Volovyk und der Leiterin der Gedenkstätte Drobytskij Jar, Iryna Fierientseva, begleitet wurde, die Gelegenheit, bei ihrem ersten Besuch in Deutschland die Geschichte und Kultur Nürnbergs, Fürths und Münchens kennen zu lernen. Insbesondere die Ort der Geschichte des 2. Weltkriegs und der Nachkriegszeit, sowie die jüdische Geschichte, aber auch die alte Geschichte Nürnbergs. 

Im Zentrum des Besuches standen aber die Begegnungen mit Schülern und weiteren Interessenten bei 2 Zeitzeugengesprächen, von denen eines in einer Nürnberger Schule und ein weiteres im Saal 600, dem Ort der Nürnberger Prozesse, stattfand. Bei beiden Begegnungen erzählte Nina Laktionova nach einer Einführung in das Thema des Holocausts in Charkiw durch Frau Volovyk auf bewegende Weise von ihrem Leben und dem tragischen Schicksal der Familie während der deutschen Besatzungszeit. 

Aufgrund der bei der Veranstaltung im Saal 600 anwesenden Presse, wurde auch überregional im Fernsehen, Radio, Printbereich und Online über Nina Laktionova berichtet. Darüber hinaus entstand als Teil des Projekts nach der Rückkehr von Frau Laktionova nach Charkiw auch ein Oral History Video, in dem sie von ihrem Leben erzählt und das in Zukunft allen Interessenten eine wertvolle weitere Quelle sein wird.

Oral History Interview mit der Holocaust-Überlebenden Nina Laktionova mit englischen und russischen Untertiteln

Alle Beteiligten empfanden das Projekt als sehr bewegend und bereichernd. Das Projektteam plant bereits die nächsten Aktivitäten im Bereich Erinnerungskultur.

Hervorgegangen war das Projekt aus der Gruppe der Projektbeteiligten des Geschichtslehreraustausches Nürnberg – Charkiw des Jahres 2017 (Videoclip / Video der Präsentation & Diskussion des Projekts in Charkiw / Broschüre deutsch / Broschüre ukrainisch). Im Rahmen des Projekts verbrachten 7 Nürnberger und 7 Charkiwer Geschichtslehrer- und -studenten/-absolventen gemeinsam je eine Woche in Nürnberg und Umgebung (inkl. Exkursionen nach München und Buchenwald) und in Charkiw, um sich mit der Geschichte des Nationalsozialismus und des 2. Weltkrieges, sowie des Stalinismus auseinanderzusetzen. Von den damaligen Projektbeteiligten waren 4 ukrainische und 3 deutsche nun auch wieder in den Besuch von Nina Laktionova und die spätere Präsentation ihrer Geschichte in Charkiw (in Kooperation mit dem Projekt „Erinnerung lernen / Meisterwerkstatt der Erinnerung“ der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf) eingebunden.

Links:

Langfassung des Zeitzeugen-Interviews mit Nina Laktionova (2,5 Stunden; in russischer Sprache ohne Untertitel)

Fernsehbeitrag des Bayerischen Rundfunks über Nina Laktionova im Saal 600 der Nürnberger Prozesse und den Holocaust in Charkiw

Memorium Nürnberger Prozesse

Projektleitung:

Andrej Novak

Projektkoordination:

Anton Galushka-Adaikin

Förderung durch:

Auswärtiges Amt
Stiftung EVZ
Amt für Internationale Beziehungen der Stadt Nürnberg